Die Suiten Nr. 1 und 2, offenbar noch während der Jugendjahre in Halle geschrieben, können als Händels früheste erhalten gebliebene Kompositionen für das Cembalo gelten. Der frühen Schaffensperiode, die mit Händels Übersiedlung von Hamburg nach Italien 1706 endet, gehören möglicherweise Nr. 1–18 an. In Hamburg verdiente sich Händel seinen Lebensunterhalt zum Teil durch Cembalounterricht, und er mag einige dieser Stücke, wenn nicht alle, für seine Schüler geschrieben haben.

Der vorliegende Band enthält alle Cembalokompositionen Händels, die nur in zeitgenössischen Abschriften überliefert sind. Da Autographe fehlen, gibt es für die hier zusammengefassten Cembalostücke nur wenig Anhaltspunkte zu ihrer Entstehungszeit. So erfolgte die Anordnung der Stücke im vorliegenden Band nach der vom Herausgeber als wahrscheinlich angenommenen Entstehungszeit. Sie beruht zumeist auf stilistischen Vergleichen.