Die stoffliche Grundlage für die Azione sacra bildet das Buch „Judith“ des Alten Testaments, die Geschichte der schönen Israelitin Judith, die sich ins feindliche Lager der Assyrer begibt und dem schlafenden Feind Holofernes den Kopf abschlägt.

Mozarts „Betulia liberata“ (d.h. „Das befreite Betulien“), gern als Geniestreich des Fünfzehnjährigen apostrophiert, steht seinen frühen Opern in nichts nach. Doch war Mozart offensichtlich bemüht, einen Unterschied zwischen Azione sacra und Azione teatrale kompositorisch sinnfällig werden zu lassen, z.B. in den Accompagnati und dem sakral gehaltenen Schlusschor.


Azione sacra in zwei Teilen KV 118 (74c)(1771)
Libretto: Pietro Metastasio (italienisch)

Uraufführung: 1771 oder 1772, Padua (?)
Ausgabe: Luigi Ferdinando Tagliavini (Neue Mozart-Ausgabe)
Übersetzungen: 1) Otto Schmidtgen (deutsch), 2) Eberhard Schmidt (deutsch)

Personen:
Ozìa, Fürst von Betulien – Tenor
Giuditta, Witwe Manasses – Alt
Amital, edle Israelitin – Sopran
Achior, Fürst der Ammoniter – Bass
Cabri und Carmi, Anführer des Volkes – Soprane
Chor: Volk von Betulien

Orchester: 2,2,0,2 – 4,2,0,0 – Str – Bc

Dauer: ca. 2h 10