Unter dem Eindruck des überwältigenden Erfolges von Le nozze di Figaro – Mozart besuchte eine Aufführung am 17. Januar und dirigierte jene am 22. Januar 1787 – und der persönlichen Triumphe, die der Komponist während seines ersten Prager Aufenthaltes Anfang 1787 feiern konnte, verließ das Ehepaar Mozart Prag um den 7. Februar, nicht ohne den Vertrag zu einer neuen Oper für die nächste Prager Saison abzuschliessen: Dieser Vertrag mit Pasquale Bondini, dem Prinzipal des Gräflich Nostitzschen National-Theaters, führte zur Komposition seiner ersten Prager Oper, zu Don Giovanni KV 527, jenem Werk in Mozarts reichem und vielfältigem dramatischen Schaffen, das seit seiner Uraufführung am 29. Oktober 1787 die Gemüter immer wieder von neuem bewegt, das stets eine Sonderstellung eingenommen hat, auch abzulesen an einer bis zum heutigen Tag ebenso beispiellosen wie ständig wechselnden Rezeptionsgeschichte.


Dramma giocoso in zwei Akten KV 527 (1787)
Libretto: Lorenzo Da Ponte (italienisch)

Uraufführung: 29. Oktober 1787, Prag, Gräflich Nostizsches Nationaltheater
Ausgabe: Wolfgang Plath und Wolfgang Rehm (Neue Mozart-Ausgabe)
Übersetzungen: 1) Walther Dürr (deutsch), 2) Walter Felsenstein und Horst Seeger (deutsch)

Ort und Zeit der Handlung: Ort in Spanien, Mitte 17. Jahrhundert

Personen:
Don Giovanni, junger und außerordentlich zügelloser Edelmann – Bariton
Il Commendatore, Komtur – Bass
Donna Anna, Edeldame seiner Tocher, Verlobte des Don Ottavio – Sopran
Don Ottavio – Tenor
Donna Elvira, Edeldame aus Burgos, von Don Giovanni verlassen – Sopran
Leporello, Diener Don Giovannis – Bass
Masetto, Liebhaber der Zerlina – Bass
Zerlina, Bäuerin – Sopran
Chor: Bauern, Bäuerinnen, Musikanten, Diener

Orchester: 2,2,2,2 – 2,2,3,0 – Pk – Md – Str – Bc
Bühnenmusik: 0,2,2,2 – 2,0,0,0 – Str

Dauer: ca. 2h 45'