Idomeneo KV 366, erstmals aufgeführt am 29. Januar 1781 im Münchner Cuvilliés-Theater, ist nach der Opera buffa La finta giardiniera von 1775 Mozarts zweite Oper für den Münchner Hof.

Den Opernstoff hatte der Münchner Hof offenbar selbst bestimmt – die Tragödie Idoménée von Antoine Danchet (in der Vertonung von André Campra von 1712), und auch die Umformung zu einem italienischen Opernlibretto war vom Hof in einer ausführlichen schriftlichen Anweisung fixiert worden – dem „Plan“, wie diese Anweisung im Briefwechsel zwischen Vater und Sohn Mozart genannt wird; leider ist sie verschollen.