Als einzige Messe Mozarts trägt die „Missa in C“ KV 167 in ihrem Titel eine Widmung: „Missa in honorem SS:mae Trinitatis“. Das Werk ist dementsprechend mit einem bestimmten Anlass verbunden, der bislang jedoch nicht ermittelt werden konnte. Das Autograph trägt die Datierung „Giugno 1773“ und so lässt sich das Datum der Uraufführung vermutlich auf den 5. Juni 1773 (Dreifaltigkeitssonntag) festlegen.

Die große Orchesterbesetzung mit zwei Oboen, je zwei Clarini und Trombe, Pauken, zwei Violinen, Bass und Orgel zeigt die hohe Feierlichkeit des Anlasses der Messkomposition.

Gegenüber den zuvor komponierten Messen stellt man bei der „Missa in C“ einen entscheidenden Unterschied fest: Ausgesprochen dramatische Züge und starke Gegensätze sucht man vergebens, die Stimmung ist ernster und in allen Sätzen herrscht ein Streben nach formaler Abrundung.