Mozart hat die Gattung des neueren Klavierkonzertes, das seit etwa 1750 die Sonatenform aufweist, mit seinen 21 Konzerten für Klavier solo und Orchester zur klassischen Vollendung geführt. Das Klavierkonzert in d-Moll KV 466 gehört zu den wenigen Konzerten, die zunächst nach Mozarts Tod lebendig geblieben sind. Es ist wohl auch nach der Wiederbelebung der anderen Konzerte das beliebteste aller Mozartschen Konzerte geblieben, und es gibt wohl keinen Pianisten, der es nicht studiert oder im Konzert gespielt hätte.