Diese stammt aus dem Nachlass des einstigen Thomaskantors und eifrigen Sammlers von Bachiana Wilhelm Rust (1822-1892) und blieb bis zur Erwerbung durch die damalige Konigliche Bibliothek (Signatur: Mus.Ms. Bach P 968) im Jahre 1917 faktisch unbekannt. Aus diesem Grund ist das Werk auch nicht in der Gesamtausgabe der Bachgesellschaft, die im ]ahre 1900 abgeschlossen wurde, enthalten; es erscheint sogar möglich, dass Wilhelm Rust vorsätzlich eine Edition verhinderte, obwohl er anfangs die Gesamtausgabe uneigennützig unterstützt hatte. Gerade weil die a-Moll-Partita BWV 1013 heute zu Bachs bekanntesten Werken gehört, ist es nicht falsch, daran zu erinnern, dass sie erst als eines der letzten Stücke Aufnahme in den Kanon von Bachs Schaffen gefunden hat.