Barocke Tradition blieb in der Musik des Salzburger Domes bis in die ersten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts lebendig. Dazu gehörte die Hinzuziehung von drei Posaunen, die mit Alto, Tenore und Basso im Tutti colla parte geführt werden. Obwohl in den Autographen der Messen nicht eigens vermerkt, ist die Mitwirkung von Posaunen für KV 65 (61a) durch Primärquellen als authentisch belegt.