Die im Juni und Juli 1816 entstandene Messe in C (D 452) ist für die Lichtentaler Kirche geschrieben und dort wohl auch zuerst aufgeführt worden, wie aus der Dedikation an den Regens chori der Kirche, Michael Holzer, mit Sicherheit zu schließen ist.

Vorlage für die Neuausgabe ist der Erstdruck. Schubert hat für die mit dieser Ausgabe in enger Beziehung stehende Aufführung der Messe in St. Ulrich nicht nur die Oboenstimmen hinzugefügt, sondern auch den Notentext revidiert. Selbstverständlich wurde das Autograph für die Deutung der schubertschen Zeichen in jedem Falle herangezogen.