Die Edition von Franz Schuberts „Stabat Mater“ D 175 basiert auf der einzig überlieferten Quelle des Stücks: der autographen Partitur des Komponisten.

Im Gegensatz zum gleichnamigen Schwesterwerk D 383 bedient sich Schubert hier des Originalgedichtes in lateinischer Sprache. In seiner Vertonung vom April 1815 konzentriert er sich auf die ersten beiden Verse des Textes – das mütterliche Leiden Mariens.

Das „Stabat Mater“ gehört zu einer Reihe von Kirchenmusikwerken, die Schubert für seine Heimatgemeinde Lichtental komponierte.

Die vorliegende Ausgabe basiert auf dem Urtext der Neuen Schubert-Ausgabe. Schuberts originale Generalbassbezifferung der Partitur wurde im Aufführungsmaterial modernisiert und den Erfordernissen heutiger Praxis angepasst.