Die „Messe solennelle“ von Hector Berlioz, nach eigenen Aussagen vernichtet, wurde nach über 150 Jahren völlig überraschend auf der Orgelempore einer Antwerpener Kirche wiederentdeckt. Nach den sensationell bejubelten Erstaufführungen in den europäischen Musikzentren durch John Eliot Gardiner fand das Werk eine breite Zustimmung und wird nun von den Oratorienchören als Repertoirestück übernommen. Nr. 10 der Messe, „O salutaris“, eignet sich in besonderer Weise für eine kirchlich-liturgische Verwendung und wurde für den praktischen Gebrauch für Chor und Orgel eingerichtet. Dem Berlioz-Forscher und Musiker Hugh Macdonald ist es gelungen, den farbenreichen Orchestersatz in einen klangvollen Orgelsatz zu übertragen.