Mit Ausnahme der Fantasien Nr. 4, 5 und 12, die um eine Quart aufwärts transponiert wurden, sind alle übrigen Fantasien nach dem im 18. Jahrhundert gebräuchlichen Verfahren der Terztransposition für die Altblockflöte ein gerichet worden.

Die Fantasien für Querflöte ohne Bass wenden sich weniger an den Virtuosen als an den Liebhaber der Flöte. Telemann versteht es hier vorzüglich, ihren Wünschen gerecht zu werden. Er selbst mag den Überblick über seine Kompositionen verloren haben, für die vielen Flötisten, die mit seinen Fantasien technische Fertigkeiten und musikalische Gestaltungsfähigkeit erlangt haben, gehören diese klangvollen Werke zum Standardrepertoire.