Die fünf kürzeren Klavierstücke sind Rossinis „Péchés de vieillesse“ (Sünden des Alters) entnommen, die auch heute noch kaum bekannt sind. Diese vom Komponisten unveröffentlichte Werkgruppe entstand in seinem letzten Lebensjahrzehnt ab 1857. Unter Rossini-Liebhabern gelten die „Péchés“ als Geheimtip: ausgewählt wurden pianistische Kabinettstücke, in denen mitunter witzige und karikaturhafte Nuancen hervorblitzen.