Theobald Böhm (1794-1881), als Konstrukteur der nach ihm benannten Flöte und als konzertierender Flötist zu seiner Zeit gleichermaßen berühmt, stellte sein neues Instrument nicht nur mit eigenen Kompositionen, sondern auch mit den im 19. Jahrhundert so beliebten Bearbeitungen von Stücken anderer Komponisten vor. Die drei Duette der vorliegenden Sammlung - Böhms Vorlagen sind Gesangsduette von Felix Mendelssohn Bartholdy und Franz Lachner- zeigen, in welcher Weise sich Musiker damals bekannte Werke zu eigen machten; sie sind auch heute als melodiös und klangvolle, technisch nicht zu anspruchsvolle Spielliteratur von Reiz.