Die vier in diesem Band vorgelegten Werke – „Frühlings-Phantasie“ Op. 23, „Frühlings-Botschaft“ Op. 35, „Die heilige Nacht“ Op. 40, „Beim Sonnenuntergang“ Op. 46 – entstanden zwischen 1852 und 1870 und gehören, wie es bereits die Titelblätter der Erstausgaben benennen, dem Genre „Konzertstück“ an.

Unterschiedlich sind die Besetzungen: Während „Frühlings-Botschaft” und „Beim Sonnenuntergang“ für gemischten Chor und Orchester geschrieben sind, verlangt „Die heilige Nacht” einen zusätzlichen Solo-Alt. „Frühlings-Phantasie” hingegen besetzt keinen Chor, sondern lässt dem Orchester vier Solo-Sänger und Klavier gegenübertreten.
Als textliche Grundlage wählte Gade Gedichte von Edmund Lobedanz (op. 23), Emanuel Geibel (op. 35), August von Platen (op. 40) und Andreas Munch (op. 46).