Der Band enthält, dem Prinzip der Ausgabe gehorchend, ein Segment von zwölf zusammenhängenden Kirchenmusiken eines Jahrgangs. Es handelt sich um den Ausschnitt vom 7. bis zum 18. Sonntag nach Trinitatis (mit Ausnahme des 11. Sonntags, für den die Komposition verloren ist) mit dem Michaelisfest aus dem sogenannten „Sicilianischen Jahrgang“. Die Kompositionen dieses Jahrgangs weisen Elemente auf, die der Musik Süditaliens zugeschrieben werden und die in jeweils mindestens einem Satz zu finden sind. Dazu gehört eine pastoral anmutende Instrumentation mit Oboen und manchmal Blockflöten wie auch der liedhafte Duktus der Arien bei einer insgesamt durchsichtigen Satzstruktur.

Der Jahrgang entstand für den herzoglichen Hof in Eisenach, wo Telemann Kapellmeister von Haus aus war. Das Werk ist nicht genau zu datieren, doch lässt sich der Entstehungszeitraum auf die Jahre zwischen 1717 bis 1721 eingrenzen. Die Textvorlagen, 1720 als Jahrgangsreihe gedruckt, stammen von dem Sänger, Musiker und späteren Eisenacher Hofsekretär Johann Friedrich Helbig.

Vorwort und Kritischer Bericht informieren über Werkgeschichte, Quellenlage und Rezeption des sehr weit verbreiteten Jahrgangs. Beigegeben sind Faksimiles aus den Noten- und Textquellen sowie eine Edition der Textvorlagen.