Der Band präsentiert 13 Kirchenmusiken aus dem „Neues Lied“ genannten Jahrgang Telemanns. Die Dichtungen dafür stammen von Gottfried Simonis. Telemann komponierte im Jahr 1717 die Musiken von Trinitatis bis zum Ende des Kirchenjahres, 1720/21 diejenigen für die erste Jahreshälfte. Ediert wurden die Stücke für die letzten Sonntage des Kirchenjahres von 1717 und die vom 1. Advent bis zum 3. Weihnachtstag des Jahres 1720/21, womit Kompositionen aus beiden Entstehungsphasen vorgelegt werden.

Die Kirchenmusiken werden von einem vierstimmig vertonten Dictum eingeleitet, es folgen Arien und Rezitative im Wechsel, am Schluss erklingt eine Choralstrophe. Die groß angelegten einleitenden Tuttisätze sind im stile antico polyphon gestaltet, in den Arien werden bei bildhafter Wortausdeutung die Affekte herausgearbeitet und es gibt eine gezielt eingesetzte farbige Instrumentation. Ein weiteres Merkmal des Jahrgangs ist die reichhaltige und spannungsvolle harmonische Anlage jeder einzelnen Komposition.

Das instruktive Vorwort informiert u.a. über die komplizierte Entstehungsgeschichte und die Charakteristika des Jahrgangs. Quellenlage und Überlieferungsgeschichte werden im Kritischen Bericht analysiert und beschrieben. Wie inzwischen in der Telemann-Ausgabe etabliert, ist eine Edition der Texte beigegeben. Faksimiles aus den Musik- und Textquellen ergänzen die Edition.