„Mein Engel, mein alles, mein Ich“ – mit diesen Worten beginnt Beethoven im Juli 1812 seinen leidenschaftlichen Liebesbrief an eine Frau, deren Identität bis heute nicht enthüllt werden konnte. Wird eventuell die gleiche Person angesprochen, an die er seinen vier Jahre später entstandenen Liederkreis „An die ferne Geliebte” auf Texte von Alois Jeitteles richtete?

Diese und viele weitere Fragen diskutiert Barry Cooper im Vorwort zu seiner Neuausgabe von Beethovens einzigem Liedzyklus. Er präsentiert nicht nur einen präzise edierten Notentext, sondern geht auch ausführlich auf Fragen der Aufführungspraxis ein, die bisherige kritische Ausgaben vermissen ließen.