Die derzeit einzige wissenschaftlich-kritische Neuausgabe schließt endlich eine Lücke im Repertoire bezüglich eines der bedeutendsten Komponisten des Frühbarock. Sie vereinigt sämtliche bisher bekannt gewordenen Freien Orgel- und Clavierwerke des berühmten Hamburger Organisten, der Heinrich Schütz seinen „väterlichen Freund“ nannte und dessen Bedeutung kein geringerer als Johann Mattheson mit der Dietrich Buxtehudes verglich. Die ungewöhnliche Vielfalt seines stilistischen Spektrums weist Weckmann als einen der bedeutendsten Clavier- und Orgelkomponisten des 17. Jahrhunderts aus. Unter Auswertung der aktuellen musikwissenschaftlich-kritischen Weckmannforschung enthält diese Edition eine vollständige Erstausgabe des sogenannten Hintze-Manuskriptes (eine Sammlung von 28 Clavierstücken, die unter dem von Weckmann geschriebenen Titel „Französische Art Instrument Stücklein“ vereinigt wurden), ein ausführliches Vorwort mit biographischen Anmerkungen, einen Kritischen Bericht und ein Quellenverzeichnis. Das inhaltliche Spektrum der Edition umfasst ebenfalls die drei systemigen, speziell für Orgel ge- schriebenen Werke, die mit einem selbständigen Pedal rechnen.