Uraufführung im November 2005 in Klosterneuburg, Festival Wien Modern: Ensemble Intégrales

Werkkommentar

gesungene falten
über LIED(geborsten).

meine erste assoziation, als karlheinz essl mich fragte, ob ich ein stück für saxophon, violine, schlgzeug, klavier und elektronik schreiben wolle, war die eines dunklen, splittrigen gesanges, der in seiner kontinuität immer wieder von sich selber durchbrochen wird. ich habe dann diesen raum im schömerhaus gesehen, in dem das stück durch das ensemble intégrales aus der taufe gehoben werden sollte und umsomehr verstärkte sich meine idee von zerstäubten linien, die dort an den wänden entlangwandern.

meine kammermusik „LIED(geborsten)“ ist in direkter nähe zu meinem orchesterstück „heftige landschaft mit 16 bäumen“ entstanden – dessen ausgangsmodell des perfekten quadrates für einen formverlauf habe ich hier wieder verwendet, die sich öffnenden wege allerdings in die entgegengesetzte richtung abgelaufen. mein ausgangsmaterial speist sich aus einer harmonischen matrix, die ich auch in dem orchesterstück verwendet habe – allerdings habe ich den verlauf ineinandergefaltet. das große tableau wurde eher zu einem spiegelkabinett, das sich selbst betrachtet. die tendenz wird da eigentlich klar: ich wollte eher in den klang hineinklettern und feine linien ziehen. verschiedene partikel überlagern sich mit sich selber – in varianten- und generationsbildungen, bilden stellenweise ein nervöses geflecht, verzahnen sich, schwingen aber immer wieder zurück in einen zustand angespannten nachlauschens...

so bekommt dieser gesang immer wieder verzweigungen, die ihm ähneln, sich aber in ihrem weiterverzweigen immer weiter verändern. der phantasie sind eigentlich keine grenzen gesetzt.

durch mehr oder minder freies variieren kann ich mir unterschiedliche aber sich gleichende gestalten vorstellen. jede dieser varianten wird nur von dem logisch möglichen begrenzt, nicht von existenz-möglichkeit. das auffinden logischer (oder stringenter lösungen) ermöglicht das anwenden algorithmischer prozesse, die eine gestalt in unterschiedliche richtungen generationsweise verändern. in dieser freien variation kann ich dann konstanten entdecken, wo sich die unterschiedlichen varianten decken – z.b. sind zwei klänge ähnlich, aber unterschiedlich, aber doch beide beispielsweise klavierklänge. das alles umgebende netz der harmonischen matrix bewahrt mich bei dem vorgang vor dem ausufern – zwingt mich in gewisser weise auch dazu, weiter zu präzisieren, was ich genau als ergebnis haben möchte, ist systemimmanente selbstreflexion.

assoziative ungeduld kennt keine grenzen. gestalträume wuchern an ihren rändern einfach weiter. da musik zu schreiben kein empirischer vorgang ist, bedurfte es doch der beobachtenden distanz des komponisten, einen hörbaren stringenten zusammenhalt herzustellen und zu wahren. also – wie erwähnt – die musik in einen zustand des sich-selber hinterherlauschens zurücksinken zu lassen...

kein gegenstand, kein klang und erst recht keine musikalische gestalt ist „einfach“ in seiner äußeren erscheinung. die komplexität eines jeden dings und unser unvermögen, alle aspekte eines betrachteten gegenstandes gleichzeitig zu erfassen, erfordern ein konsequentes und strukturiertes vorgehen, will man dem wesen des betrachteten gerecht werden.
PHMZ, berlin 5 IX 2005