Erstmals erscheinen hier in einem Band die beiden Streichquartette von Camille Saint-Saëns. Das Streichquartett Nr. 1 in e-Moll, op. 112 (1899) zählt zu den erfolgreichsten Stücken des Komponisten und steht emblematisch für das Genre im französischen Repertoire. Saint-Saëns zeigt sich hier in voll ausgebildeter Meisterschaft und breitet die Schätze seiner Einfälle und seines musikalischen Könnens aus. Erst drei Jahre vor seinem Tod komponiert er überraschend sein Streichquartett Nr. 2 in G-Dur, op. 153 (1918), das in seiner klassizistischen Haltung eine Hommage an die Meister der Wiener Schule des späten 18. Jahrhunderts darstellt.

Neben der kritischen Erstausgabe der beiden Streichquartette enthält dieser zweite Band der „Oeuvres instrumentales complètes de Camille Saint-Saëns“ außerdem die Erstfassung des Schlusssatzes „Interlude et Final“ aus dem 2. Streichquartett, den fragmentarischen Beginn eines Jugendwerks für Streichquartett sowie das bislang unbekannte, unveröffentlicht „Adagio“ aus der 2. Symphonie a-Moll, op. 55 für Streichquintett. Eine ausführliche Einleitung (frz., engl., dt.) beleuchtet die Entstehungs-, die historische Aufführungs- und die Rezeptionsgeschichte all dieser Stücke, der Kritische Bericht (frz.) liefert den Nachweis über alle Quellen und ihre Varianten.