Das einzige 1876 komponierte Klavierkonzert Dvoráks steht im Schatten seiner beiden weiteren, für Violine bzw. für Violoncello bestimmten Konzerte. Die Interpreten und Herausgeber versuchten oftmals, das pianistisch wenig effektvolle Konzert durch eigene Stilisierungen vermeintlich aufzuwerten. Unsere Urtextausgabe bewertet die Quellen neu, befreit das Werk von nachträglichen Eingriffen und bringt es in seiner authentischen Gestalt wieder zur Geltung.

Hauptquelle für die neue Edition ist die erste komplette Druckausgabe des Verlags Hainauer (1883), sorgfältig kollationiert mit dem Autograph. Der ursprüngliche Klavierauszug fremder Hand ist leider so mangelhaft, dass der Herausgeber Robbert van Steijn sich entschieden hat, jenen von Karel Šolc zu verwenden.