Bärenreiters wissenschaftlich-kritische Ausgabe von Brahms’ beliebtem Quintett in f für Klavier und Streicher beinhaltet alles, was eine moderne Urtext-Ausgabe bieten sollte: einen soliden, verlässlichen musikalischen Text, der auf Brahms’ Autograph sowie dem Erstdruck basiert, für den aber auch das Autograph zur sechs Jahre älteren Fassung für zwei Klaviere herangezogen wurde; weiterhin einen Text zum historischen Umfeld des Werkes sowie zur Aufführungspraxis und schließlich einen umfassenden Kritischen Bericht, der sich mit einer Bewertung der Quellen u nd den Lesarten befasst.

Der Herausgeber, Daniel Boomhower, beschäftigt sich mit den abweichenden Lesarten zwischen den Streicherstimmen der autographen Stichvorlage sowie den im Kleindruck dargestellten Streicherstimmen in der Partitur des Erstdrucks und den separaten Stimmen des Erstdrucks. Relevante Lesarten der Fassung für zwei Klaviere erscheinen im Anhang zum Kritischen Bericht.