Robert Lindley (1776–1855) war über einen Zeitraum von mehr als fünfzig Jahren der berühmteste Cellist Englands. 1822 wurde er als erster Cello-Professor an die Royal Academy of Music in London berufen, wo er blieb, bis er 1851 in Ruhestand ging. Lindley war ein angesehener und gefragter Lehrer und schrieb, abgesehen von den vorliegenden Capricci, eine Cello-Schule und komponierte mehrere Konzerte und Kammermusik, in der das Cello eine prominente Rolle spielt.

In den „Capriccios and Exercises” erscheinen eine Vielzahl von Tonfolgen in Dur und Moll, Übungen für die Daumenlage und zahlreiche Doppelgriff-Passagen; das alles wird eingefasst in einen melodischen Rahmen. Bärenreiters kritisch-praktische Ausgabe der Capricci und Übungen für das Violoncello, herausgegeben von Valerie Walden, bietet Cellisten und Lehrern hervorragendes neues Material für den Unterricht.