Gerade einmal 23 Jahre war Saint-Saëns alt, als er sein „Oratorio de Noël“ im Jahre 1858 in nur zwölf Tagen komponierte. Herausgegeben von Christina M. Stahl liegt sein Weihnachtsoratorium nun in einer umfassenden wissenschaftlich-kritischen Urtext-Ausgabe vor.

Im Vorwort erklärt die Herausgeberin die Hintergründe zur Uraufführung, erläutert die Erweiterung des Werks von sechs auf zehn Sätze sowie die mehrfache Überarbeitung durch den Komponisten. Im ausführlichen Kritischen Bericht (engl.) werden diese Überarbeitungen u.a. dokumentiert.

Erstmals werden zudem wertvolle Hinweise für die gallikanische Aussprache des lateinischen Textes gegeben, welche bis ins Jahr 1903 in Frankreich üblich war.

Der Klavierauszug basiert auf dem zeitgenössischen Arrangement des Saint-Saëns-Schülers Eugène Gigout.