Ende September 1874, unmittelbar nach seiner Ertaubung, begann Bedrich Smetana mit der Komposition der symphonischen Dichtung „Vyšehrad“ für seinen sechsteiligen Zyklus „Mein Vaterland“ – eine musikalische Reminiszenz an die wechselvolle Geschichte dieser Prager Burg.

Zusammen mit der „Moldau“ – dem unmittelbar danach komponierten zweiten Teil des Zyklus – erschien „Vyšehrad“ im Dezember 1879 bei Urbánek in einer Fassung für Klavier vierhändig, im Februar 1880 folgten die Partitur und die Stimmen, die Smetana selbst korrigiert hatte. Zahlreiche dennoch stehengebliebene Fehler dieser Erstausgabe wurden nun durch Hugh Macdonald berichtigt. Er griff dafür auf das Autograph zurück und bezog sich außerdem auf die Erstausgabe sowie die autographe und gedruckte vierhändige Klavierfassung des Komponisten.