Mit sensationellem Erfolg wurde „Orphée et Euridice“, Christoph Willibald Glucks wohl berühmteste Oper, 1774 in Paris uraufgeführt (BA 2282). Dieser Neufassung ging eine Wiener Version mit italienischem Gesangstext voraus, die im Jahre 1762 unter Leitung des Komponisten im Burgtheater zum ersten Mal erklang (BA 2294).

Für die Pariser Fassung hat Gluck die Hauptfigur Orpheus von einer Alt- zu einer Tenorrolle umgestaltet und die Rezitative neu komponiert.

Beiden Fassungen von Glucks Reformdrama liegt ein Libretto von Ranieri de’ Calzabigi zugrunde, mit dem dieser die metastasianische Oper des 18. Jahrhunderts revolutioniert hat. Solo- und Chorgesang, Instrumentalmusik, Pantomime und Tanz sind nun eng verzahnt. Der Mythos ersetzt eine intrigenreiche historische Handlung. An die Stelle der Da-capo-Arie treten einfache Liedformen mit weitgehendem Verzicht auf Koloraturen.

- Urtextausgabe auf Grundlage der Gluck-Gesamtausgabe
- Überarbeitet und neu gesetzt
- Mit sangbarer deutscher Übersetzung
- Neu verfasstes dreisprachiges Vorwort (dt./engl./frz.)
- Praxisorientierter, gut spielbarer Klavierauszug