Händel komponierte 1736 John Drydens Gedicht „Alexander’s Feast or The Power of Musick“ in Form einer zweiteiligen Kantate.

Auf Anregung des Barons Gottfried van Swieten bearbeitete Mozart 1790 diese Ode zu Ehren der Heiligen Cäcilie. Dieser Bearbeitung lag die deutsche Übersetzung des Gedichts von Karl Wilhelm Ramler aus dem Jahr 1770 zugrunde. Wie auch in anderen Bearbeitungen Händel‘scher Werke bewirkt Mozarts Uminstrumentierung eine Veränderung im Klangcharakter, der die Komposition in die Tradition der Wiener Klassik stellt.

- Händel: Neues übersichtliches Noten- und Schriftbild (BA 4001-92, nur in englischer Sprache erhältlich)
- Mozart: Erstmals käuflich erhältlicher Klavierauszug (BA 4527-90)

Jetzt in revidierter Form:
Für die Neuausgabe der Händel-Fassung wurden die dynamischen Angaben einer grundlegenden Revision unterzogen, die drei Sätze des Anhangs, den Händel hinzufügte, sind erstmals im Klavierauszug (BA 4001-92) veröffentlicht. Die Lesbarkeit der Ausgabe wurde deutlich verbessert.