Händel begann mit der Komposition des „Serse“ am 26. Dezember 1737 und vollendete den dritten Akt am 6. Februar 1738. Die Premiere fand am 15. April desselben Jahres im King’s Theatre am Haymarket statt. Vier weitere Aufführungen folgten. Danach wurde die Oper bis 1924 nicht wieder aufgeführt.

Im Mittelpunkt der Oper steht der Perserkönig Xerxes, der jedoch nicht als Feldherr oder Staatsmann, sondern als Mittelpunkt einer sich kompliziert verwickelnden Liebeshandlung auftritt. Händel vermischt in der seinerzeit wenig erfolgreichen Oper buffoneske Elemente (die Possen des Dieners Elviro, die Dummheit des Soldaten Ariodate ) mit den gewohnten Ingredienzien der Opera seria wie den breit ausgesungenen Seelenqualen von Serse, Romilda, Arsamene und Amastre .

Dieses Ineinander von scheinbar unvereinbaren Stilmitteln kam in Neapel auf und ist bereits in den Libretti des 17. Jahrhunderts angelegt, die maßgebliche Quelle für Händels „Serse“ waren. Heute wird „Serse“ gerade wegen dieser heiteren Grundcharakteristik geschätzt und regelmäßig inszeniert.

Der neue Klavierauszug basiert auf dem 2003 von Terence Best herausgegebenen Urtext der „Hallischen Händel-Ausgabe“ (Band II/39).

- Praxisorientierter, gut spielbarer Klavierauszug nach dem Urtext der „Hallischen Händel-Ausgabe“
- Italienischer Originaltext mit sangbarer deutscher Übersetzung