Diese Neuausgabe ersetzt die alte praktische Ausgabe der zwei Sonaten BWV 1021 und 1023 nach der „Neuen Bach-Ausgabe“. Wie bei den anderen Ausgaben, die in letzter Zeit in Neuausgaben erschienen sind – die Sonaten und Partiten für Violine (BA 5116), die Partita für Flöte (BA 5187), die Sechs Sonaten für Violine und obbligates Cembalo (BA 5240 in einem Band und BA 5118, 5119 in zwei Bänden) – wurden die zwei Sonaten auf der Basis einer verbesserten Quellensituation neu ausgewertet. Die Fuge BWV 1026 galt viele Jahre lang als nicht authentisch. Diese neue Urtext-Ausgabe präsentiert sie zum ersten Mal in einer fundierten kritischen Edition und lässt keinen Zweifel an der Authentizität des Werkes.

- Erste kritische Edition eines Werkes, das unzweifelhaft Bach zugeschrieben wird: BWV 1026, Fuge in g-Moll
- Zwei Violinstimmen: Eine Urtext-Stimme und eine eingerichtete Stimme mit Fingersätzen und Strichbezeichnungen von Andrew Manze
- Continuo-Aussetzung von Zvi Meniker
- Continuo-Stimme mit Bezifferung