Das beliebte Werk, das wir heute unter dem Namen „Italienisches Konzert“ kennen, hat Johann Sebastian Bach 1735 (zusammen mit der Ouvertüre in h-Moll BWV 831) als zweiten Teil seiner „Klavierübung“ publiziert. Eine Veröffentlichung stellte zur damaligen Zeit eine Besonderheit dar, und es leuchtet ein, dass Bach hierfür Werke bestimmte, die ihm entsprechend repräsentativ und hochstehend erschienen. Ursprünglich für ein zweimanualiges Cembalo komponiert, entfaltet diese Musik mit ihrer Terrassendynamik im Kontrast zwischen Piano und Forte auch auf dem Klavier ihren Reichtum, wird doch darin der vitale Wechsel zwischen dem Solo und einem imaginären Orchestertutti nachgeahmt. Die preiswerte Ausgabe mit dem Urtext der „Neuen Bach-Ausgabe“ entspricht dem aktuellen Forschungsstand. Die von der Pianistin und international renommierten Klavierpädagogin Renate Kretschmar-Fischer hinzugefügten praxisorientierten Fingersätze bieten wertvolle Anregungen für den Klavierunterricht und für das Studium. Die informativen Einführungstexte zur Werkentstehung, Überlieferung sowie zu den Fingersätzen für das moderne Klavier runden diese optimal ausgestattete Ausgabe ab.

- Preiswerte Ausgabe mit dem Urtext der „Neuen Bach-Ausgabe“
- Praxisorientierte Fingersätze
- Einführungstexte