Die 1641 vorgelegte Sammlung mit 45 „Geistlichen Concerten “ erschien in mehreren Auflagen und bezeugt so die Beliebtheit von Vierdancks Musik bei seinen Zeitgenossen. Allen Vertonungen liegen Texte der Lutherbibel zugrunde. Stilistisch sind sie den „ Symphoniae sacrae “ (1629) und den „Kleinen geistlichen Konzerten“ (1636) von Heinrich Schütz verwandt. Die drei ausgewählten Konzerte eignen sich vorzüglich für klein besetzte Chöre oder für eine solistische Besetzung in Gottesdienst und Konzert.

Inhalt
Lobe den Herren / Jauchzet dem Herren / Das ist ein köstlich Ding, dem Herren danken