Zu Ehren des Erdbeben-Schutzheiligen Neapels Emidius komponierte Giovanni Battista Pergolesi 1732 eine Vesper, die – mit dem Vesper-Introitus „ Domine ad adjuvandum “ und den drei Psalmen „ Dixit Dominus “, „Laudate“ und „ Confitebor “ – nur teilweise erhalten ist.

Die Rekonstruktion Malcolm Brunos, die neben dem „Salve Regina“ als Kontrafakturen einer weltlichen Kantate Pergolesis den „Hymnus“ und das „ Magnificat “ sowie kleinere instrumentale Einwürfe ergänzt, präsentiert mit dieser Vesper einen klanglichen Überblick über die kompositorische Entwicklung Pergolesis . Denn die Rekonstruktion spannt den Bogen vom frühen „ Confitebor “ mit seinen Anklängen an Vivaldi bis zum späten, an das berühmte „Stabat mater “ erinnernden „Salve Regina“, von der polyphonen Chor behandlung zur opernhaften Arie, vom groß besetzen, prachtvollen „ Dixit “ zum geradezu intimen „ Laudate “. Die Ausgabe folgt soweit wie möglich den originalen Quellen und bietet in einem Anhang ausführliche aufführungspraktische Hinweise.

- Wirkungsvolle Rekonstruktion eines abendfüllenden Werkes
- Querschnitt durch Pergolesis geistliches Schaffen
- Übersichtlicher, gut spielbarer Klavierauszug