Die Kantate „Nun komm der Heiden Heiland“ TWV 1:1174 entstammt dem Kantatenjahrgang 1717/1718 und ist mit zwei Oboen, zwei Trompeten, Pauken, Streichern und Basso continuo prachtvoll und festlich instrumentiert, ohne dass dabei die finanziellen Mittel ausführender Ensembles von heute allzu sehr strapaziert werden. In den Chorsätzen steht der bekannte Choral im Vordergrund des musikalischen Geschehens. Jeweils eine Arie sieht Telemann für die drei Solisten (SAB) vor. Dank der relativ kleinen Instrumentalbesetzung ist es möglich, auch die Chorpassagen solistisch auszuführen.

- Urtext auf dem neuesten Stand der Forschung
- Übersichtlicher und gut spielbarer Klavierauszug
- Aufführungsdauer: ca. 15 Minuten