Alexandre Guilmant (1837–1911), Organist der Pariser Trinité und Professor am Conservatoire, war schulbildend. Seine acht Orgelsonaten sind „Klassiker“ der romantischen französischen Orgelmusik und gehören zum Standardrepertoire der Organisten.
Vor allem die späten Orgelsonaten sind an der Tonsprache Beethovens, Mendelssohn Bartholdys und Schumanns ausgerichtet und erweisen der Belle Époque ihre Reverenz.

Der dreisprachigen Urtext-Edition (franz./engl./dt.), die bislang unerforschtes Quellenmaterial auswertet, wurde neben einem ausführlichen Vorwort ein Kritischer Bericht und ein Quellenverzeichnis beigegeben.

- Erste Urtextausgabe der Orgelwerke Guilmants
- Auf aktuellem Forschungsstand und unter Einbeziehung bisher nicht gesichteter Quellen
- Ausführliches Vorwort, Kritischer Bericht und Quellenverzeichnis im Band