Wilhelm Middelschulte (1863–1943) studierte Kirchenmusik in Berlin und wirkte seit 1891 als Direktor der Orgelabteilung des American Conservatory in Chicago und des Wisconsin Conservatory in Milwaukee. Er war als Orgelvirtuose in den USA schulbildend . Kein Geringerer als Ferruccio Busoni bezeichnete Middelschulte als „Meister des Kontrapunktes“ und größten Kontrapunktiker seit Johann Sebastian Bach.

Das Konzert für Orgel ist ein Meisterwerk der kontrapunktischen Umkehrung. Das thematische Material aller fünf Sätze ist aus dem Thema der großen Orgelfuge e-Moll BWV 548/2 von Johann Sebastian Bach gewonnen. Die „ Kanonische Fantasie“ hat die Form einer Passacaglia , deren Thema aus dem BACH-Motiv und seinen kontrapunktischen Umkehrungen gewonnen wurde. Das virtuose „ Perpetuum mobile“ für Pedal solo gehört zu den Werken, die Middelschulte am häufigsten aufgeführt hat.


- Erste Urtextedition sämtlicher Orgelwerke Middelschultes
- Jeder Band mit ausführlichem Vorwort und Kritischem Bericht (dt./engl.)
- Die Ausgabe wird sieben Bände umfassen