Mit den „Vier neuen Liedern“ zu Kasualien der Kirche knüpft Heinz Werner Zimmermann an den Erfolg seiner „ Sieben neuen Lieder“ an.

Die „ Vier neuen Lieder“ zur Taufe („Gehet hin und machet zu Jüngern“) , zur Konfirmation („Lasst uns festhalten an dem Bekenntnis“) , zur Trauung („Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei“) und zur Bestattung („Denn wir haben hier keine bleibende Stadt) folgen in ihrer Konzeption den Vorgänger-Liedern: Der einstimmige Gemeindegesang mit Orgelbegleitung alteriert mit dem vierstimmigen Chorsatz a cappella. Hierbei sind die Chorsätze recht einfach gehalten, so dass sie von jedem Kirchenchor gut zu realisieren sind.


- Chorsätze mit Klavierreduktion für die Probe
- Gemeindegesang und Chorsatz jeweils mit allen Strophen
- Schwierigkeitsgrad 2-3