Friedrich Seitz (1848–1918) gehörte zu den bekanntesten und gefragtesten Violinisten seiner Zeit. Ein resoluter erster Satz in g-Moll eröffnet das Konzert, er wird von einem lieblichen Adagio in Es-Dur abgelöst und mündet in einen heiteren, tänzerischen Finalsatz in G-Dur.
Die prägnanten Vorworte des renommierten Streicherpädagogen Kurt Sassmannshaus führen in das Werk ein und weisen auf relevante instrumentaltechnische Voraussetzungen hin.

Die Ausgabe ist eine ideale Fortführung der Sassmannshaus-Schulen, kann jedoch auch unabhängig von der jeweils benutzten Instrumentalschule eingesetzt werden.