Die Vertonung des 42. Psalms „Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser“ op. 42 für Solisten, Chor und großes Orchester entstand 1837.
Für die vorliegende Edition hat der namhafte Mendelssohn-Spezialist John Michael Cooper neben dem vom Komponisten selbst betreuten Erstdruck der Partitur alle weiteren wichtigen Quellen ausgewertet.

Ein ausführlicher Kritischer Bericht rundet die Urtext-Ausgabe ab.
Der Klavierauszug stammt von Mendelssohn selbst und ist damit ebenfalls ein echter Urtext.

- Großer Orchesterpsalm im Bärenreiter-Urtext
- Zweisprachiges Vorwort (dt./engl.)
- Zweisprachige Textunterlegung (dt./engl.)
- Klavierauszug vom Komponisten


"Bärenreiter bietet für die Choristen nur einen Klavierauszug. Dessen Klavierauszug stammt aber vom Komponisten persönlich und ist klavieristisch genau ausgearbeitet bis hin zu präzisen Angaben zum Pedalgebrauch. Das ist für erfahrene Klavierspieler eine Wonne und ein Plus gegenüber der bisweilen kargen Reduktion bei Carus."
(Gottesdienst und Kirchenmusik 3-2015)