Felix Mendelssohn Bartholdy hat das große Verdienst, durch seine Bearbeitung und Aufführung der Matthäus-Passion die Bach-Renaissance eingeläutet zu haben. Hundert Jahre nach der Uraufführung in der Leipziger Thomaskirche erklang das Werk am 11. März 1829 erstmals wieder, diesmal in der Berliner Singakademie. Eine weitere Bearbeitung wurde 1841 in Leipzig aufgeführt.

Der vorliegende Klavierauszug auf Basis der Edition von 2009 bietet die Möglichkeit, sowohl die Berliner als auch die spätere Leipziger Fassung des Werkes zu musizieren. Eine Konkordanz informiert dabei über die jeweilige Satzfolge und die entsprechende Zuordnung zum Bachwerke-Verzeichnis und zur „Neuen Bach-Ausgabe“.

• Beide Versionen von Felix Mendelssohn Bartholdy in einer Edition
• Gut spielbarer Klavierauszug (dt.)


"Eine interessante Ergänzung zur Interpretationsgeschichte der bachschen Passionen."
(singende kirche 4 Dezember 2014)