Die „Tschechischen Tänze“ sind der letzte Zyklus und zugleich der Höhepunkt im Klavierwerk Bedrich Smetanas . Der Anlass zur Komposition dieses Werkes war für Smetana wahrscheinlich die erste Serie der „Slawischen Tänze“ von Antonin Dvorak.

Neben den vier im Jahr 1877 komponierten Polkas, mit denen der Autor die Stilisierung der Polka meisterhaft vollendete, umfasst der Band auch zehn auf 1879 datierte Volkstänze mit Bezeichnungen wie „ Furiant “, „ Slepicka “ (Hühnchen), „Oves“ (Hafer), „ Medved “ (Bär), „ Cibulicka “ (Zwiebelchen), „ Dupak “, „ Hulan “ (Ulan), „ Obkrocak “ (Tastzirkel), „ Sousedska “, „ Skocna “ (Springtanz).
Hinter den erwähnten Namen verbergen sich mannigfaltige, kontrastreiche Typen ausgelassener Jungen- und lyrischer Mädchentänze. Der Zyklus mündet in zwei Gruppentänzen.

Die neue Ausgabe des Werkes ist mit editorischen Anmerkungen des Pianisten Jan Novotny versehen.


- Praxiserprobte Fingersätze des Herausgebers
- Neues Vorwort von Jarmila Gabrielova (tschech./engl./dt.)