Der Komposition des ersten Streichquartetts „Aus meinem Leben“ ging eine Zeit schicksalhafter Wandlungen im Leben Smetanas voraus. 1874 verlor er sein Gehör. Zwei Jahre später zog er mit seiner Familie aufs Land nach Jabkenice , was ihm wie eine Vertreibung vorkam: Er litt unter seiner Taubheit und dem fehlenden Kontakt mit verständigen Menschen. Das Streichquartett stellte er sich vor als ein Gespräch im engen Kreis vierer Freunde, die über das sprechen, was ihn quält. Es ist eine Art leidenschaftlicher und resignierender Dialog zwischen einer kämpferischen Persönlichkeit und ihrem Schicksal.

Smetanas erstes Streichquartett wurde bald zu einem der meistgespielten Streichquartette. Der Notentext der Neuausgabe beruht auf der „Studienausgabe der Werke Bedrich Smetana“, Band XV – Kammermusikwerke.


- Urtext der „Studienausgabe der Werke Bedrich Smetanas “
- Neues Vorwort von Marta Ottlova ( tschech./engl./dt .)