Obwohl Leos Janacek sich seit seiner Jugend dem Spiel auf der Orgel widmete und darin zu einem herausragenden interpretatorischen – und improvisatorischen – Niveau gelangte, hinterließ er nicht viele Kompositionen für dieses Instrument. Der Band mit sämtlichen Orgelwerken, basierend auf der Kritischen Gesamtausgabe der Werke von Leos Jananek , enthält drei frühe Stücke aus der Zeit des Prager Studienjahres 1874-1875 („Ouvertüre, Varyto “ und „Choralphantasie“), „Zwei Stücke für Orgel“ , erschienen 1884 im Selbstverlag, und vor allem das sogenannte Postludium , den vorletzten Teil der berühmten und um vieles später entstandenen „ Glagolitischen Messe“ (1926). In diesem selbständigen Intermezzo nach Art einer Passacaglia , das der Autor einfach „Orgelsolo“ nannte, zeigt sich Janaceks origineller und hochexpressiver Kompositionsstil.


- Urtext basierend auf der Kritischen Gesamtausgabe der Werke von Leos Janacek
- Neues Vorwort von Jiri Zahradka ( tschech./engl./dt .)
- Detaillierte Quellenbeschreibung im Vorwort