Mit den sechs Charakterstücken unter dem Titel „Rêves“ („Träume“) kehrte Bedrich Smetana 1875 nach mehr als zehn Jahren zu seinem Lieblingsinstrument, dem Klavier, zurück. In seiner kompositorischen Konzeption spiegeln sich zwei Formen: das Charakterstück und das große Virtuosenstück, mit dem Smetana sich insbesondere in seiner schwedischen Zeit auseinandersetzte. Wichtig war außerdem die Erfahrung des Komponisten mit der Arbeit an den ersten der symphonischen Dichtungen „Mein Vaterland“, die zeitgleich mit den „Träumen“ entstanden.
Anlass für die Entstehung des Zyklus war ein Konzert, das ehemalige Schülerinnen Smetanas im Frühjahr 1875 zugunsten des ertaubten Komponisten veranstalteten; Smetana drückte seinen Dank mit Widmungen aus, die er mit den einzelnen Kompositionen verband.
In der Gesamtausgabe der Klavierwerke Bedrich Smetanas ist dieses bedeutende Werk des Begründers der tschechischen Nationalmusik nicht erschienen. Die neue Ausgabe von Jarmila Gabrielová stellt auf Grundlage der ersten Druckausgabe Emilián Starýs von 1879 die erste kritische Ausgabe dieses meisterhaften Zyklus dar.

- Erste kritische Ausgabe mit Vorwort und Kritischem Bericht (tschech./engl./dt.)
- Enthält die historischen Fingersätze des Smetana-Zeitgenossen Jindrich Kàan von Albest