Mit dem Vorhaben einer original tschechischen Oper begann Bedrich Smetana (1824–1884) sich erst seit seinem 38. Lebensjahr intensiv zu befassen. Das Libretto zur „Verkauften Braut“, seiner zweiten von insgesamt neun Opern, schrieb der Dichter und Journalist Karel Sabina für ihn. Als Sujet der komischen Oper, die während der Festtage zu einer dörflichen Kirchweih spielt, wurde die Geschichte eines Liebespaares auf dem Land gewählt, dessen Beziehung von den Eltern nicht geduldet wird.

Der endgültigen Gestalt des Werkes, das früh als Nationaloper angesehen wurde, ging eine verhältnismäßig schwierige Genese voraus. Die Oper entstand in den Jahren 1863 bis 1865 und wurde am 30. Mai 1866 im Prager Interimstheater uraufgeführt, wo 1870 auch die letzte Fassung des Komponisten erklang.

Der vorliegende Klavierauszug gibt den Notentext der kritischen Ausgabe von Smetanas eigenem Klavierauszug wieder. Die neu gesetzte Ausgabe beinhaltet außer dem tschechischen auch den deutschen Vokaltext; die sangbare Übersetzung ins Deutsche verfasste Kurt Honolka. Das neu gesetzte und revidierte Aufführungsmaterial der ganzen Oper nach der kritischen Ausgabe von Frantisek Bartos ist leihweise erhältlich.


Der Klavierauszug ersetzt die alte Ausgabe AE 112.


- Schlüsselwerk der modernen tschechischen Oper
- Urtext basierend auf der kritischen Ausgabe von Smetanas eigenem Klavierauszug
- Neues Vorwort von Marta Ottlová (tschech./engl./dt.)
- Vokaltext in Tschechisch und Deutsch