Dvoráks „Requiem“ für Soli, Chor und Orchester gehört zu den bedeutendsten Werken seiner Gattung im internationalen Repertoire. Bärenreiter legt jetzt, basierend auf der Partitur der Dvorák-Gesamtausgabe, das „Requiem“ in einer Bearbeitung für begleitendes Kammerorchester vor.
Die Bearbeitung von Joachim Linckelmann verzichtet auf alle Blechblasinstrumente außer auf ein Horn, vom Schlagwerk bleiben nur die Pauken, und auch die Orgel entfällt. Das Englischhorn und die Bassklarinette können durch Oboe und Klarinette ersetzt werden („ossia“ in Partitur und Stimmen).

Diese Bearbeitung, die die reiche Charakteristik der Orchestrierung Dvoráks behutsam reduziert, öffnet das Werk einem breiteren Kreis von Ausführenden jenseits des rein professionellen Konzertbetriebs.

• Standardwerk für Chöre in praktikabel reduzierter Fassung
• Stilsichere, praxiserprobte Bearbeitung
• Passend zum Klavierauszug H 2924-90