Louis Vierne war ein gefeierter Organist. Zeitlebens hat er sich aber auch intensiv spielend und komponierend mit dem Klavier auseinandergesetzt, für dessen klangliche Finesse und Reichtum er einen besonderen Sinn hatte.

Die Stücke dieses Bandes, darunter auch Erstveröffentlichungen, datieren aus Viernes frühen Jahren und stehen in der Tradition des romantischen Charakterstücks, verraten freilich sowohl in der Harmonik als auch in ihrem eleganten Klangempfinden Viernes individuelle musikalische Sprache. Anders als die späteren Klavierkompositionen sind diese Werke überwiegend von mittlerem Schwierigkeitsgrad und somit auch für einen breiteren Kreis von Pianistinnen und Pianisten geeignet.

- Kritisch-praktische Urtext-Edition auf Grundlage aller verfügbaren handschriftlichen und gedruckten Quellen
- Erstveröffentlichung einiger bislang unbekannter bzw. unbeachteter Kompositionen
- Umfassender Kritischer Bericht (frz./dt./engl.), ergänzt durch zahlreiche Faksimile-Seiten
- Ausführliches dreisprachiges Vorwort zu Fragen der Entstehung, Überlieferung und Aufführungspraxis der Werke

Die Herausgeberin, Brigitte de Leersnyder, ist Pianistin und Klavierpädagogin. Darüber hinaus hat sie sich über lange Jahre forschend mit der Klaviermusik Louis Viernes beschäftigt und ihre Ergebnisse in einer umfassenden und vielbeachteten Monografie veröffentlicht.


"Nun ist es an der Zeit, dass auch die Pianisten sein unbedingt hörenswertes Schaffen für den Konzertsaal entdecken."
(Crescendo 1-2015)