Ravels Zyklus der „Valses nobles et sentimentales“ sorgte bei der anonymen Uraufführung 1911 in der Pariser Société nationale indépendante für Irritation: Nicht wenige vermuteten Satie oder gar Kodály als Komponisten.

Für die neue Bärenreiter Urtext-Edition der „Valses nobles et sentimentales“ wertet der renommierte Musikwissenschaftler und Mitherausgeber der „Œuvres Complètes de Gabriel Fauré“ Nicolas Southon einen umfangreichen Quellenbestand kritisch aus und legt einen Notentext vor, der neue Lesarten präsentiert.

Die Ausgabe enthält Fingersätze und Hinweise zur Interpretation des französischen Pianisten Alexandre Tharaud, einem der herausragenden Interpreten der Musik Ravels unserer Zeit, außerdem Kommentare Ravel nahestehender Pianisten wie Lucian Garban, Vlado Perlemuter, Robert Casadesus und Jacques Février.

• Ausführliches Vorwort (frz./engl./dt.) und Kritischer Kommentar (engl.)
• Praktische Wendestellen
• Glossar (frz./engl./dt.)