Bachs „Goldberg-Variationen“ sind bis heute eine fundamentale Herausforderung für jeden Cembalisten und Pianisten. Als besonderes Problem für die Interpretation auf dem modernen Flügel erweist sich dabei die von Bach vorgesehene Ausführung des Werks auf einem zweimanualigen Cembalo.

Ragna Schirmer gibt in ihrem Fingersatz die jeweils bequemste Möglichkeit für das Kreuzen der Hände an, das auf dem Klavier vielfach notwendig ist. Als wichtige Orientierung für die Stimmverteilung auf die Hände dient ihr zudem der Notenstich des Originaldrucks von 1741.

• Kritisch-praktische Urtext-Edition auf Grundlage der „Neuen Bach-Ausgabe“
• Mit Fingersätzen zur Ausführung auf dem modernen Klavier und Anmerkung zum Fingersatz
• Verteilung der Stimmen auf die Hände orientiert an Bachs Originalausgabe

Für Bärenreiter hat Ragna Schirmer bereits Bachs „Sechs Partiten. Erster Teil der Clavier-Übung“ (BA 5247) mit Fingersätzen versehen.