Von Dietrich Buxtehude waren bislang, trotz des umfangreichen musikalischen Œuvres, das der Lübecker Marienorganist hinterlassen hat, kaum Handschriften bekannt – nicht mehr als fünf Orgeltabulaturen, zwei kurze Kanonwidmungen sowie die Partitur einer Passionskantate. Nun konnte Peter Wollny in der Düben-Sammlung der Universitätsbibliothek Uppsala ein Notenautograph des Komponisten identifizieren, das der Forschung bisher entgangen ist: einen Stimmensatz der Dialogkantate „Herr, ich lasse dich nicht“. Diese Quelle stellt zugleich das einzige derzeit bekannte originale Aufführungsmaterial einer Komposition Buxtehudes dar.

Dem Faksimile im Vierfarbdruck sind eine Partitur des Werkes im Neusatz sowie ein kurzer Kommentar von Peter Wollny zur Notation, Überlieferungsgeschichte und Aufführungspraxis in deutscher und englischer Sprache beigegeben.